Kunststoffterrarien werden meist noch recht stiefmütterlich behandelt. Die guten alten Glas- und Holzterrarien haben sich halt einfach bei uns eingebürgert.

Dabei vereint ein Kunststoffterrarium die Vorzüge der beiden anderen Varianten. Und genau das wollen wir uns im heutigen Beitrag einmal genauer anschauen.

Wir zeigen, was ein Kunststoffterrarium auszeichnet und welche Vorteile es mit sich bringt. Natürlich spielt der Preis auch eine wichtige Rolle bei der Kaufentscheidung. Deshalb wollen wir diesen Punkt nicht unbeachtet lassen und zeigen, in welcher Preiskategorie sich so ein Kunststoffterrarium ansiedelt.

Eine gute Wärmedämmung

Ein häufig angeführter Vorteile eines Kunststoffterrariums ist die gut Dämmfähigkeit. Dadurch verbraucht man wesentlich weniger Energie, da die Heizungskomponenten im Terrarium nicht ständig unter Volllast laufen.

Es gibt allerdings auch Kunststoffterrarien mit Alu-Schienen. Hier ist die Energieeffizienz wesentlich geringer, da Aluminium ein sehr guter Wärmeleiter ist und das Kunststoffterrarium etwas mehr Wärme abgibt.

Leichte Reinigung ohne Chemiekeule

Von Anfängern wird das Thema „Hygiene“ oftmals unterschätzt und anderen Kriterien hinten angestellt, zum Beispiel dem Preis. Ist der Schützling allerdings erst einmal krank geworden, ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen. Dann fangen die Probleme nämlich erst richtig an.

Der beste Schutz vor Krankheiten ist nämlich die Prävention und damit die regelmäßige Reinigung des Terrariums. Bei Kunststoffterrarien ist die Reinigung verhältnismäßig unkompliziert.

Man braucht keine scharfen Chemiereiniger, es reicht schon ein feuchtes Tuch mit etwas Spülmittel. Auch die anschließende Desinfektion ist wesentlich unkomplizierter, da das Kunststoffterrarium glatte Flächen besitzt. Also eigentlich optimal für Einsteiger.

Es gibt aber noch mehr Vorteile

Neben der Hygiene und der Energieeffizienz hat ein Kunststoffterrarium aber noch weitere Vorteile.

So ist ein Forex-Kunststoffterrarium nur schwer entflammbar. Das bietet ein zusätzliches Maß an Sicherheit, gerade wenn es um die Beleuchtung geht. Da gerade Wärmespots sehr heiß werden, steigt natürlich auch die Gefahr eines unvorhergesehenen Brandes. Wir wollen das natürlich nicht hoffen, aber ganz auszuschließen ist das ja nie. So sind Sie auf der sicheren Seite, auch wenn Sie mal nicht zu Hause sind.

Auch wenn Sie zusätzliche Bohrungen an den Wänden des Kunststoffterrariums anbringen müssen, sei es für Kabel oder das Anbringen einer Terrarium-Rückwand, haben Sie es wesentlich leichter als zum Beispiel bei einem Glasterrarium. Eine ganz normale Bohrmaschine reicht da schon aus.

Nicht zu unterschätzen ist auch das geringe Gewicht des Kunststoffterrariums. Gerade wenn Sie mehrere Terrarien haben, können Sie Kunststoffmodelle problemlos stapeln. Bei schweren Glasterrarien ist der schon etwas problematischer, da diese Terrarien ein sehr hohes Eigengewicht haben. Gerade mit Kunststoffterrarien können Sie ganz leicht eine Terrarienlandschaft in Ihrer Wohnung aufbauen.

Dadurch, dass ein Kunststoffterrarium keine Feuchtigkeit aufnimmt, können Sie das Material für jede Art von Terrarien einsetzen, egal ob Wüstenterrarium, Regenwaldterrarium oder Aquaterrarium.

Aber der Preis…

Kunststoffterrarien sind wirklich verdammt teuer! Man kann über den Daumen anpeilen, dass ein Kunststoffterrarium ungefähr doppelt so teuer ist wie ein Holzterrarium.

Als Preisreverenz beziehe ich mich hier auf den Tropic-Shop und Terraristik Marx. Beide Shops haben ähnliche Preise, weshalb die Werte ein relativ verlässlicher Anhaltspunkt sein sollten. Hier einmal ein paar Standardgrößen und die dazugehörigen Preise (Stand: 09.12.2013):

Größe in cm ca. Preis
40x30x30 100€
50x50x50 130€
80x50x50 160€
100x50x50 190€
120x50x50 200€ – 220€
120x60x60 220€ – 250€

 

Fazit

Ich denke, wenn Kunststoffterrarien nicht so teuer wären, würde dieser Terrarientyp noch häufiger eingesetzt werden. So ein Kunststoffterrarium hat unheimlich viele Vorteile gegenüber einem Holzterrarium bzw. Glasterrarium. Im Grunde vereint es die Vorteile von beiden Typen.

Beim nächsten Terrariumkauf werde ich ein Kunststoffterrarium ebenfalls in Erwägung ziehen, sofern ich denn die passende Größe finden sollte. Sollte es dann soweit sein, halte ich euch diesbezüglich natürlich auf dem Laufenden.